Osteuropa | EU: Brüssel muss handeln
aus FUCHS-DEVISEN 39. Jahrgang / 36 vom 08.09.2017
Die osteuropäischen Staaten in der EU stehen vor unruhigen Zeiten. Das Urteil der Europa-Richter in dem von Ungarn und der Slowakei angestrengte Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof um die mehrheitlich beschlossenen Flüchtlingsquoten führt zu einer Verschärfung des Konflikts. Das Problem kann jetzt nicht mehr als politischer Dissens aufgefasst werden, der notfalls ausgehalten und hingenommen werden muss. Jetzt haben die Osteuropäer nur noch die Wahl zwischen Kapitulation oder demonstrativem Rechtsbruch. Letzterer wird weder von der Kommission die hier eigene Rechte hat noch den Regierungen der Kernstaaten hingenommen werden. Denn die offene Missachtung des Urteils würde die rechtlichen Grundlagen der EU insgesamt in Frage stellen Ungarn ist eben nicht Frankreich. Brüssel wird die Osteuropäer vor die Wahl stellen müssen, ob sie weiter dazugehören wollen oder nicht.
Fazit:
Die aufkommenden Spekulationen über ihre EU-Mitgliedschaft werden auch die Finanzmärkte durchrütteln.

FUCHS-DEVISEN, 39. Jahrgang / 36 - 08.09.2017